Auch für das umfassendste System
gibt es eine sinnvolle Ergänzung! 

Die Komplexität von IT-Systemlandschaften wächst ebenso rasch wie die Menge der zu verarbeitenden Daten. Zunehmende Komplexität bedeutet in aller Regel aber abnehmende Standard-Konformität – das erschwert das Zusammenspiel mit SAP.

SAP plus ZENOS: standardmäßig sinnvoll
ZENOS ist ein zertifiziertes SAP-Plug-in, das als zusätzliche Schicht hinter den SAP-Kommunikationstechniken auf dem ABAP-Stack installiert wird. Es optimiert die SAP-Backend-Prozessabläufe und ermöglicht einen reibungslosen Datenaustausch zwischen SAP und Unternehmenssoftware. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, deren IT-Architektur sich über Jahre entwickelt hat und entsprechend heterogen strukturiert ist. 

Alles passt zusammen!
ZENOS liefert eine eigene Entwicklungs- und Laufzeitumgebung und vereinfacht dadurch sowohl die Systemwartung als auch die Neuentwicklung von Prozessketten. Dank Customizing und Programmcode-Generierung hat alles, was mit ZENOS entwickelt wird, einen einheitlichen modularen Aufbau.

Wiederverwendbare Regelwerke, automatische Verwendungsnachweise und durchdachte Test- und Fehleranalyseverfahren sorgen für einen rundum effizienten IT- Betrieb. Dafür muss keine neue Hardware angeschafft werden, denn ZENOS wird auf dem ABAP-Stack im eigenen Partnernamensraum installiert. Äußerlich bleibt also alles beim Alten, während intern einiges einfacher wird.

ZENOS

  • ist SAP-zertifiziert und ergänzt die Komponenten und Werkzeuge der SAP Business Process Platform
  • unterstützt alle SAP Interface Technologien (z.B. BAPI, RFC, File-Transfer, IDoc, XML, WebService, ...)
  • sorgt für höhere Effizienz bei der Schnittstellenentwicklung und modularen Aufbau der Programmbausteine durch Customizing und Programmcodegenerierung
  • liefert Werkzeuge, Prozeduren und Vorlagen für eventgesteuerte Prozessketten im SAP-Backend
  • erlaubt direkte Dokumentation am Schnittstellenobjekt und steht somit dort zur Verfügung, wo es benötigt wird
  • erleichtert durch ein leistungsfähiges Monitoring aller SAP Interface Technologien und durch eine automatische Fehlerbenachrichtigung das schnelle Aufspüren und das Beheben von Fehlern
  • arbeitet problemlos mit anderen Monitoring-Komponenten zusammen (z.B. Solution Manager, UC4, ...)
  • ermöglicht durch rollenbasiertes Monitoring die Einbindung des Fachbereichs bei der Fehlerklärung
  • stellt umfangreiche Werkzeuge für eine Massendatenverarbeitung zur Verfügung (Splitter, Lastverteiler, ...)
  • dient als Bindeglied für die Kommunikation von innen nach außen und anders herum
  • vereinfacht das Aufspüren und Beheben von Fehlern durch umfassendes Fehlerhandling und durch problemloses Zusammenspiel mit anderen Monitoring-Komponenten
  • sorgt für einen einheitlichen modularen Aufbau von Programmbausteinen